Region auswählen

Die Eltern des Brautpaares

Die Eltern des Brautpaares

Die Hochzeit aus der Sicht der Eltern

Für die Eltern eines Brautpaars ist die Hochzeit ihrer Kinder oft nicht weniger aufregend wie für das Brautpaar selbst.

Sofern die Familienverhältnisse es nicht anders verlangen, sollten sich die Eltern bei den Hochzeitsvorbereitungen einbringen und ihren Kinder behilflich sein. Sobald die allgemeinen Vorstellungen und Wünsche des Brautpaars geklärt sind, sollten sich die Brauteltern mit den Trauzeugen verabreden und auch mit diesen über die Planung und Organisation, sowie über den Ablauf der Feierlichkeiten sprechen. Natürlich ist es gerne gesehen und auch üblich, wenn die Eltern das Brautpaar auch finanziell unterstützen - so wird dem Brautpaar ermöglicht, seine Wünsche besser zu realisieren. 

Sollten sich die beiden Familien noch nicht so gut kennen, ist es sinnvoll, ein gemeinsames Treffen oder einen kleinen Ausflug vor der Hochzeit zu arrangieren, so haben beide Elternpaare eine gute Gelegenheit, sich im Vorfeld schon besser kennen zu lernen, was für eine harmonische Feier sehr wichtig ist.

Extrawünsche?

Auch die Brauteltern haben das Recht, Vorstellungen zu äußern, welche sie auf der Feier gerne verwirklichen möchten. Haben Sie keine Scheu, mit Ihren Kindern auch über Ihre Wünsche zu sprechen, aber akzeptieren Sie dennoch, falls Ihre Kinder aus irgendeinem Grund mit Ihren Vorschlägen nicht einverstanden sind. Geben Sie Tipps, Ratschläge und äußern Sie Ihre Wünsche, aber seien Sie niemals fordernd oder bestimmend, es ist immerhin die Hochzeit Ihrer Kinder und nicht die Ihre.

Gästeliste

Da sich die jüngere Generation oftmals in der entfernteren Verwandtschaft nicht so gut auskennt, können die Eltern dem Brautpaar hier Hilfe anbieten, wenn es um die Zusammenstellung der Gästeliste geht. Schreiben Sie sich erst eine Liste mit allen Personen, die in Frage kommen und setzen Sie sich mit Ihrem Kind zusammen, um eine engere Auswahl vorzunehmen. Danach sollten die Listen der beiden Familien zusammengeführt und noch einmal miteinander abgeglichen werden.

Oftmals wird der Polterabend von den Eltern des Brautpaars arrangiert - damit wird dem Brautpaar zusätzliche Arbeit abgenommen. Hierzu werden gewöhnlich nur die engste Verwandtschaft, Freunde und u.U. auch Arbeitskollegen eingeladen.

Am Tage der Hochzeit können die Eltern des Brautpaars die Geschenke und Geldkuverts in Gewahrsam nehmen, damit das Brautpaar sich auf sich und seine Gäste konzentrieren kann.

Mehr zu den Aufgabengebieten der einzelnen Elternteile siehe unten.

Die Mutter der Braut

Die Mutter der Braut

 

Welche Aufgaben kommen auf die Brautmutter zu? 

Hochzeitsvorbereitung

  • Helfen Sie bei der Auswahl der Lokalitäten für die Trauung, den Empfang und das Fest.
  • Suchen Sie ggf. günstige Cateringanbieter in ihrer Region und geben Sie diese Empfehlungen an das Brautpaar weiter.
  • Unterstützen Sie Ihre Tochter bei der Auswahl des Brautkleides und der Kleidung für die Flitterwochen.
  • Informieren Sie sich über besondere Hochzeitsbräuche und geben Sie Ihrer Tochter Tipps dazu.
  • Stellen Sie die vorläufige Gästeliste Ihrer Familie, Ihrer Verwandten und Freunde zusammen.
  • Sprechen Sie die Gästeliste mit der Familie Ihres künftigen Schwiegersohnes ab, um die Anzahl der Gäste einzugrenzen.
  • Arbeiten Sie mit Ihrer Tochter die Wunschliste aus.
  • Helfen Sie ggf. bei der Gestaltung der Einladungen und der Blumendekoration mit.

Am großen Tag

  • Traditionellerweise amtieren Sie als Brautmutter als Empfangsdame: Ihre Aufgabe ist es, die Gäste unauffällig am Hochzeitspaar vorbei zu leiten.
  • In der Empfangsreihe stehen Sie direkt neben Ihrer Tochter.
  • Während der kirchlichen Trauung sitzen Sie links in der ersten Reihe und verlassen nach der Hochzeit direkt hinter dem Brautpaar als erstes die Kirche, begleitet vom Vater der Braut (oder dem des Bräutigams, als Demonstration des Zusammenhalts der beiden Familien).
  • Sofern dies nicht von den Trauzeugen übernommen wird, nehmen Sie während des Ringtausches den Brautstrauß in Verwahrung.
  • Bei der Feier tanzen Sie traditionellerweise den ersten offiziellen Tanz mit dem Vater der Braut.
Der Vater der Braut

Der Vater der Braut

Welche Aufgaben kommen auf den Brautvater zu? 

Hochzeitsvorbereitung

  • Laden Sie Ihren zukünftigen Schwiegersohn im Vorfeld zu einem festlichen Abendessen ein und nehmen Sie ihn zu dieser Abend offiziell in Ihre Familie auf.
  • Stellen Sie Wegbeschreibungen zusammen, die zusammen mit den Einladungen zur Hochzeit verschickt werden.
  • Falls auswärtige Gäste zur Hochzeit erwartet werden, spielen Sie den Chauffeur und holen sie ggf. von Bahnhof oder Flughafen ab.
  • Falls notwendig, arrangieren Sie den Transport der Gäste zu und von den Hochzeitsfeierlichkeiten.

Am großen Tag

  • Traditionellerweise chauffieren Sie Ihre Tochter zur Trauungszeremonie und begleiten sie durch die Kirche zum Altar. Allerdings ist diese Tradition heutzutage für einige Frauen nicht mehr gefragt, da sie das Gefühl bekommen könnten, "abgegeben" zu werden. Falls Ihre Tochter auf diesen Brauch verzichten möchte und lieber allein oder mit ihrem künftigen Ehemann zum Altar schreiten will, nehmen Sie es nicht persönlich. Klären Sie den Ablauf auf jeden Fall im Vorfeld.
  • Während der Begrüßung stehen Sie beim Empfang neben Ihrer Tochter.
  • Sprechen Sie während des Empfangs einen kurzen Toast aus oder halten Sie eine kurze Begrüßungsansprache.
  • Den ersten Tanz tanzen traditionellerweise das Brautpaar, danach löst der Brautvater ab.
    Nicht zu vergessen: Der Vater-Tochter-Tanz! Besprechen Sie im Vorfeld gemeinsam mit Ihrer Tochter den Song und eine eventuelle Überraschungseinlage.
  • Sorgen Sie dafür, dass alle Gäste mit Getränken versorgt sind und muntern Sie sie auf, wenn sie einmal müde werden.
  • Bleiben Sie bis zum Ende der Feierlichkeiten und zahlen diskret die letzten offenen Rechnungen.
Mutter des Bräutigams

Die Mutter des Bräutigams

Welche Aufgaben kommen auf die Bräutigammutter zu?

Hochzeitsvorbereitung

  • Laden Sie Ihre zukünftige Schwiegertochter im Vorfeld zu einem festlichen Abendessen ein, um sie offiziell in Ihre Familie aufzunehmen.
  • Helfen Sie ggf. bei der Auswahl der Lokalitäten, an denen der Empfang und die Feier stattfinden sollen.
  • Stellen Sie die Gästeliste Ihrer Familie, Ihrer Verwandten und Freunde zusammen und gleichen Sie diese mit der Familie der Braut ab.
  • Besuchen Sie zusammen mit der Brautmutter Ihre künftige Schwiegertochter, um sich das Hochzeitskleid anzusehen.
  • Sprechen Sie sich mit der Brautmutter ab, damit Ihre beiden Kleider einerseits nicht die gleiche Farbe haben, aber dennoch harmonisch nebeneinander wirken. Traditionell ist es üblich, dass die Brautmutter ihr Kleid zuerst kauft und dann die Mutter des Bräutigams über die Farbe, die Länge und den Stil des Kleides informiert.

Am großen Tag

  • Sie stehen während des Empfangs in der ersten Reihe neben Ihrem Sohn. 
  • Traditionell tanzen Sie als Bräutigammutter Ihren ersten offiziellen Tanz mit dem Bräutigam.
Vater des Bräutigams

Der Vater des Bräutigams

Welche Aufgaben kommen auf den Bräutigamvater zu?

Hochzeitsvorbereitung

  • Laden Sie Ihre zukünftige Schwiegertochter im Vorfeld zu einem festlichen Abendessen ein und nehmen Sie sie an diesem Abend offiziell in Ihre Familie auf.
  • Beteiligen Sie sich an den Kosten der Hochzeit. Sie können z.B. einen Teil der Gebühren übernehmen, den Brautstrauß finanzieren oder sich an den Kosten des Festessens und Getränken oder an der Musikbegleitung beteiligen.

Am großen Tag

  • Während der Begrüßung zum Empfang stehen Sie neben Ihrem Sohn.
  • Wenn gewünscht, können Sie während des Empfangs einen Toast auf das Brautpaar ausbringen.
  • Ihr erster offizieller Tanz wird traditionell mit der Braut getanzt.
  • Bleiben Sie mit dem Brautvater bis zum Ende der Feierlichkeiten und gleichen Sie ebenfalls dezent ein paar offen gebliebene Rechnungen aus.